Aktuelles aus dem Netzwerk Mobilität Niedersachsen

Ausschreibung Themenfeldkoordination - SGEC

Das "Sino German Electro Mobility Innovation and Support Center" (SGEC) bündelt Aktivitäten und Projekte der der Deutsch-Chinesischen Kooperation zu Elektromobilität mit Batterie- und Wasserstoff-Brennstoffzellen zwischen dem Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI) und dem chinesischen Wissenschaftsministerium.

Die Verantwortlichen für die Themenfelder werden vom BMVI für Monitoring, Koordination, Vernetzung und erste Anlaufstelle für Anfragen, auch von Projektinteressierten in der Frühkoordinationsphase für die deutsche Seite beauftragt.
Es werden vier Lose zu den einzelnen Themenfeldern vergeben:
• Batterieelektrische Mobilität (inkl. Ladeinfrastruktur)
• Wasserstoff-Brennstoffzellenmobilität (inkl. Infrastruktur)
• Sicherheit (Batterie und Wasserstoff)
• Integration Erneuerbarer Energien

Quelle: NOW GmbH - Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie

Lesen Sie mehr

„Norddeutsche Automotive Allianz" gestartet - Bremen, Hamburg und Niedersachsen unterzeichnen Vereinbarung

Die Minister, Senatorinnen und Senatoren für Wirtschaft der Länder Bremen, Hamburg und Niedersachsen haben die Kooperationsvereinbarung „Norddeutsche Automotive Allianz“ unterzeichnet. Die Partner wollen die länderübergreifende Zusammenarbeit stärken, gute Rahmenbedingungen für die Transformation der Automobilwirtschaft schaffen und die internationale Wettbewerbsfähigkeit des norddeutschen Raums als Standort der Automobil- und Mobilitätswirtschaft ausbauen.

Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann: „Unser Ziel ist eine starke, international profilierte Automobilwirtschaft in Norddeutschland.“ Althusmann ist überzeugt, dass in der länderübergreifenden Vernetzung der Hersteller und Zulieferer die größten Chancen liegen, um die große Herausforderung der Transformation der Automobilindustrie zu meistern: „Um hoch innovativ zu bleiben, brauchen wir Zusammenarbeit und Wettbewerb zwischen Unternehmen sowie Unterstützung seitens der Politik.“

Quelle: Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung

Lesen Sie mehr

Nord-Länder bringen gemeinsame Wasserstoffstrategie auf den Weg

Schulterschluss der fünf norddeutschen Küstenländer für den Aufbau einer grünen Wasserstoffwirtschaft als Säule der Energie- und Verkehrswende: Bei ihrem Herbsttreffen in Lübeck verabschiedeten die für Wirtschaft und Verkehr zuständigen Minister, Senatoren und Senatorinnen heute (7. November) eine gemeinsame „Norddeutsche Wasserstoffstrategie“. Zugleich forderten die Ressortchefs die Bundesregierung auf, ihren Vorstoß zu unterstützen und in die vom Bund für Ende des Jahres angekündigte nationale Wasserstoffstrategie einfließen zu lassen.

Im Einzelnen verwiesen die Minister und Senatoren auf folgende Standortvorteile des Nordens beim Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft:

  • hohe Erzeugungskapazitäten für On- und Offshore-Windstrom mit weiterem Ausbaupotential, 
  • unterirdische Formationen zur Speicherung von Wasserstoff,
  • Seehäfen, die künftig eine wesentliche Rolle bei Import und Verteilung von grünem Wasserstoff und synthetischen Energieträgern sowie bei der Nutzung von Wasserstoff und dem Export von Wasserstofftechnologien und -komponenten spielen werden,
  • maritime Unternehmen und wissenschaftliche Expertise sowie Industriezweige mit erheblichen Erfahrungen im Umgang mit Wasserstoff,
  • zusätzliches Know-how wird in den sechs norddeutschen „Reallaboren der Energiewende“ aufgebaut.

Quelle: Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung

Lesen Sie mehr

Neuer Aufruf: BMVI fördert Beschaffung von Brennstoffzellen-Pkw

Mit einem weiteren Aufruf im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP 2) fördert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) die Anschaffung von Brennstoffzellen-Pkw.

Insgesamt stehen bis zu 5 Millionen Euro für die Förderung in diesem Aufruf zur Verfügung. Anträge müssen bis zum 31.01.2020 eingereicht werden.

Gefördert werden Brennstoffzellenfahrzeuge, die als Pkw in Fahrzeugflotten eingesetzt werden. Voraussetzung für die Förderung ist die Anschaffung von mindestens drei Fahrzeugen pro Antrag. Die Mindestanzahl kann durch die Bildung eines regionalen Beschaffungsverbunds erreicht werden.

Quelle: NOW GmbH - Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie

Lesen Sie mehr

Fahrradland Niedersachsen-Bremen: Fachtagung in Lüneburg

Emden, Göttingen, Nordhorn und Hemmingen haben heute in Lüneburg die Zertifizierung „Fahrradfreundliche Kommune“ erhalten. Außerdem darf sich der Regionalverband Großraum Braunschweig seit heute als „Impulsgeber Fahrradmobilität“ bezeichnen. Dr. Christoph Wilk, Abteilungsleiter im Verkehrsministerium, sagte bei der Verleihung: „Wir wollen mit der Zertifizierung Kommunen und Regionen anspornen, mehr für den Radverkehr zu tun. Immer mehr Bürger nutzen das Rad, mit und ohne elektrische Unterstützung, im Alltag. Deshalb gewinnt ein gut ausgebautes Radwegenetz zunehmend an Bedeutung, gerade auch für die Mobilität im ländlichen Raum.“

Rund 200 Vertreter von Vereinen und Verbänden, fahrradfreundlichen Kommunen, Landes- und Kommunalpolitikern kommen in diesem Jahr in Lüneburg zusammen. Seit 2016 steht die Verleihung der Auszeichnungen im Mittelpunkt der jährlichen Fachtagung Fahrradland Niedersachsen-Bremen. Veranstalter der jährlichen Fachtagung sind das niedersächsische Verkehrsministerium und der Verkehrssenat Bremen, unterstützt von der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen Niedersachsen/Bremen e.V.

Der Anteil des Radverkehrs am Gesamtverkehrsaufkommen steigt in Niedersachsen seit Jahren an. Mit ca. 15 Prozent (2017 Studie des Bundes zur Mobilität in Deutschland) liegt Niedersachsen gemeinsam mit Hamburg auf Platz 2 im Ländervergleich. Das Verkehrsministerium erarbeitet derzeit ein Fahrrad-Mobilitätskonzept, welches 2020 vorgestellt werden soll und bestehende Pläne und Konzepte für den Radwegebau integrieren soll.

Quelle: Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung

Lesen Sie mehr